Interview with an ex-sex text worker

Interview with an ex-sex text worker

In the wake of the first unfair dismissal case for a sex worker, libcom.org interviews another sex worker about the industry, the work, and the possibilities for struggle

Last week, GMB member Irene Everett won the first ever unfair dismissal case for a sex worker, against Essex-based Datapro Service Limited. She had worked on their live adult chat lines for eight years. The GMB, following its merger with the International Union of Sex Workers in 2002, has been trying to organise in the UK, and this was their first victory.

This month the government also announced moves to legalise brothels of up to three prostitutes working together, whilst stopping short of full decriminalisation of the sex industry and even promising new crackdowns on street prostitutes. This underlines the difficulties for sex workers in organising and the ambivalent nature of state intervention, although it does point to new mainstream interest in the subject.

Research by Sophie Day has shown the diversity of approaches to self-organisation or legal reform amongst prostitutes. Some view their work very much as a small business and wary of legislation - which although it might mean better work conditions may also mean more regulation, less autonomy and more difficulties in remaining self-employed, and some are involved in public campaigns for legal recognition and work rights. However, the sex industry should not be seen as limited to prostitution, as Irene Everett's case shows.

With this in mind, libcom.org spoke to Jack, a libertarian socialist who worked for a sex-texting company during 2005.

Which company did you work for? For how long?

The company I worked for went by the ever so pleasant and subtle name of 'box-69'. The company did 'sex texting' - basically people would text sexual messages in to you (which you recieved on a computer, in a chat room type interface), and you would respond - the messages going directly to their mobiles. Obviously, in all but exceptional circumstances, these messages were of an extreme sexual nature. The company got most of its clientelle from a daily advert in the Daily Sport, but traded under various different names - such as 'Local Girls 4 U'. I lacked staying power, and only stuck at it for about 3 months full time before it started giving me serious problems, and I had to give it up.

How and why did you choose the job?

I mainly chose it because I needed the money! I was pretty depressed and had been out of work for a few months, and got told about it by one of my friends. Obviously, at first it sounded hilarious - I got to sit at home, pretending to be a girl, and getting guys off, and for (what looked like) not too bad money. So I searched about for a few companies on the internet, sat a 'test' (basically responding in a 'sexy' manner to a few form questions), and got offered the job. Probably more down to my ability to type quickly and accurately than any ability to be particularly sexy! I provided a scan of a (female) friends passport to 'prove' I was over 18 - I thought I would have to pretend to be female, although in retrospect I very much doubt they cared. Once I'd sat the test I waited about a week for them to get back to me, and then I was in!

What was the main content of the work?

The way the job worked was you had a number (usually around 4-6) of clients on the go at once. You could send them up to three texts for each one they sent you. I got paid around 10 pence for each text I sent - the customer got charged £1.50 for each one (the mobile network took around a third of this, the rest went to the employer). How it went depended upon how often the customer had been texting. If you got a 'new' customer it was pretty easy - you created a persona, spent about three texts introducing yourself and trying to make yourself sound sexy, and basically creating your character. Then you'd flirt a bit for a couple more, and soon enough (in almost all cases) be having sex text. A few people just wanted to 'chat' - although this was very much a minority. You had to keep notes on your character, so that you didn't mess up later and make the client realise you weren't real - most clients were under the impression you were another person texting in to try and meet dates, and had no idea you were an employee, although occasionally you would be accused of this, or being a machine, and had to spend (still paid for!) texts convincing them otherwise.

Things were much harder, however, if it wasn't a 'new' texter. Not just were we pretending to be other 'real' girls, but also oftentimes someone would text in again wanting to speak to a girl they had spoken with before. And often, the person who had worked as this girl wasn't working at that time, and so you would have to pretend to be this person - in fact the allocation of clients was almost totally random, so with the majority of clients you were continuing on from someone elses conversation, pretending to be them. This was much harder as you had to spend time checking and updating notes (which was unpaid), and could be very tricky with clients who had long, long histories. At first, it was easy, and a bit of a laugh - as well as funny talking point with my friends, but this didn't last for very long...

How were you paid for the work?

I was paid at a piece rate of around 10p per text. At first, this sounded amazing, especially as I could type them (140 characters average) with a keyboard - I figured I could average 3-4 texts a minute - which works out at over 20 quid an hour. This was paid either by paypal or direct bank transfer, and I never had any problems with lack of payment.

The problems, however, were multifold. Firstly, due to checking and updating notes and also getting information that matched the client (to keep them interested, I had to pretend to be local, so had to do stuff like look up info on local pubs etc. if I was asked where I liked to go), this rather never ever happened, because I wasn't constantly doing the 'paid' bit of the job. I was also further slowed down by (obviously) not being able to constantly able to type at my full speed for 6 hours in a row (I had to work straight shifts), and also having to constantly think up new ideas - there are only so many words for a cock, and only so many ways you can be taken from behind by the same guy before you start repeating yourself!

And to honest, for this reason. it just became really, really boring, so I wouldn't want to do it constantly at my full speed, and so my rate quickly began to drop.

There were also all the usual problems with piece rate, such as lack of a secure income and being unpaid for any kind of break in the work I made - so for example I wasn't paid when I needed the toilet on top of this. In the end with all this factored in, I was probably only making £3-4 an hour on average, and maybe £6 an hour if I was busy. On slow days when there weren't many clients, I could be making less than £2 an hour.

You mentioned things went wrong, what was this other that the money and the boredom?

Well, to be blunt it really started to fuck with me. While at first it was a novelty, and I laughed off the concept that it was ever going to 'get to me', or that I'd ever see it as more than sad old blokes wasting their money, it actually very quickly became really dehumanising.

Some of the clients I got were (perhaps predictably) real sick bastards. Two examples I remember specifically were a guy who had me act out in text form him shitting in my mouth, pissing on in, and then 'forcing it down with (his) long hard cock', and the trucker who wanted to take me in his cabin and fuck me with his gear stick. At first I thought this was a euphemism, until he added he wanted to me suck his penis while I did it. And obviously, given the nature of it, I had to act out enjoying all of this. It's really weird, because it's hard to describe and convey just why it was so wrong - I'm sure to a lot of people it just sounds funny, and on a conscious level to me, it was. But at the same time, it was really fucking me up inside, and really started depressing me.

I suppose it's not really that surprising - I spent 6 hours a day acting out as a vile fantasy who liked nothing better than being degraded and enjoying it - and I had no way of opting out (short of anyone who was racist or wanted something like rape, who could be disconnected) or I'd lose the job which at the time I urgently needed.

There was also a lot of pressure to constantly perform, to keep clients interested and coming back (the system tracked if you lost clients from the service) and to text in more and more - which obviously had its own problems, as I knew people were spending huge amounts of money on this service, thinking it was something it wasn't. In the end, I just couldn't do it anymore after I got a warning email that my performance was slipping and had to vastly improve - I desperately needed the money, but just couldn't hack it any more.

Did you work from home or an office? If from home, what were your communications with other workers and your bosses?

I worked from home - from my bedroom in fact! All communication with both bosses and co-workers was electronic, either over email, MSN mesenger (which we were required to log into when working) or the systems internal message boards, which were of course highly monitored. Although they had my mobile number (required as part of sign up), this was never used. A sense of competition was fostered (with prizes for the most successful texters), and while there was some sense of community, I had little contact with my co-workers - this being a mixture of only being able to communicate digitally, the monitoring of messages and (for me) the fact I was pretending to be a girl!

How much control did you have over the work in terms of hours, rate of work etc.?

The rate of work, I had quite a lot of control over, although mostly because I was a fast typer, and was in little danger of going too slow - I know a lot of people did it a lot slower than me and never hard of anyone getting any problems for going too slow - being piece rate it didn't really matter to the company, and they could just get more people online if people weren't servicing the clients fast enough.

Hours however, were another of the problems. I had to do (minimum) 4 hours shifts, starting at 6.30 am - I could work as much more than this as I wanted, but as a condition of me originally getting the work, I had to do a minimum for 6.30-11, 6 days a week. This was to make sure there was always a 'texter' logged in at any time a client could try and use the service. Compared to most jobs, I did have quite a lot of control over my hours, and most other texters weren't on as restricted hours as I was - but being at that time certainly added to the problem.

What were your interactions with customers like?

It veered between pity, digust, guilt and humour. Sometimes, it was just funny to think that some sad old perv was paying 1.50 per text (and bear in mind, I could send 3 for each of theirs - and 'text sex' would involve 3 in a row for each of their messages almost every time) while some depressed guy in his early 20's sat in his filthy bedroom earning a living. Sometimes, this moved to pity, partly that they were spending so much money (and for some of them it was a LOT) on this thinking it was a girl that really liked them - which is where the guilt came in. There were often really sad stories like guys working alone who couldn't meet girls or were stuck on an oil rig - with someone like this I'd vary my rate due to guilt and not wanting to feel like I was sucking out all their pay. Almost everyone would try and get your normal number so they weren't paying so much for the service, which led to a tedious cat and mouse game of different reasons I couldn't give it out (the service blocks it, I don't trust you enough yet, I've had bad experiences in the past etc. etc.) or receive their number, while still keeping them interested and involved in the process and still texting in.

But if I'm honest, any feelings of guilt and pity usually just dissolved into me thinking they were pathetic and feeling contempt for them, because when it came down to it, the sort of people who used the service were almost always nasty sexist assholes. The attitudes to women on display were revolting, and they didn't go to any effort to hide their low opinion of females. This actually sometimes made things a bit easy, as I could laugh to myself with glee as I extracted large amounts of money from these scumbags - probably not the most progressive attitude, but I think anyone who experience the sort of nasty shit some of them came out with, they'd feel similar.

Who were your co-workers?

Almost all of them were single mums, needing something they could do at home, while looking after kids. This obviously meant they were in little position to complain about any problems with conditions, as they absolutely had to keep the job. There were a few students, but a lot fewer than I expected - most were doing this as their fulltime job.

Although I only ever spoke to them over MSN or on the messageboards, so perhaps in reality half of them were really pervy old blokes! As much as I'd like to believe this to be the case though, I don't really think so - it was almost all really vulnerable people being really exploited.

You said interactions with co-workers were monitored, were the texts themselves monitored?

Yes, every single one. Not every one was read - they read a random selection to see if your stuff was up to scratch, that you had enough words per text etc. but mostly, they'd look where clients had disconnected from the service. If it was due to you not being good at it, making a mistake (eg. not reading notes carefully enough) or letting slip you weren't a 'real girl', then you'd get in a load of shit, and could lose the job.

Did customers ever make complaints about service?

Not to my knowledge - a few threatened, but it never got back to me or anyone I spoke to. The whole company was so dodgy, I'd think it'd probably have been pretty hard to have done so in any way, and it was totally legal so long as it followed certain guidelines. Adverts had to be worded a certain way, and they had to send a cost warning message for every £20 spent, but that was about it.

What potential was there for getting around the pay system - say sending standard responses out to customers?

Very little. For some basic stuff, you could get away with it - for example I had a few form character introductions over 2 texts I'd copy and paste to new people, but the whole point of the service was to be interactive, and you had to base it on their responses - if you were just copying and pasting, people really quickly got suspicious and started accusing you of being a machine - which obviously got you in a lot of trouble, and I know people got fired for it. I got warned just for using my standard intro. They were also wise to other tricks, such as putting in loads of xxx's at the end of messages to up your character count. I tried a bunch of different things along these lines, but either they didn't really work and weren't efficient, or were quickly sussed.

Were there any possibilities for collective struggle?

I'm sure there could be, but I never encountered any - the setup was perfect for avoiding it. There was no face to face contact with other workers, it was deliberately set up to be competitive, communication was highly monitored, there was a quite high turnover of staff (although many stayed within the industry - I was one of the few people at the company who hadn't done it for other companies) and most of the staff were really vulnerable and felt they couldn't risk their jobs. And just due to the nature of the work, any concept of workers rights was totally unheard of, and any transgression like that would just lead to instant dismissal. I'm sure stuff could happen - but it'd be amazingly difficult, and I think most people would just pack it in rather than try to organise.

Do you know how long your co-workers had worked at the company for?

The company was just under a year old, and quite a few had worked there since the start or near the start - but large number had worked elsewhere in the past, and several had been doing this or something similar like phone sex for years - I remember one woman who had been doing a mix of phone sex and text sex for 10 years.

Had you heard of the Internation Union of Sex Workers while you were at the job? And were you aware of the GMB's merger and attempts to organise sex workers?

I'd heard of both of them, but if I'm honest just didn't feel they were 'for me'. Mostly, this was because I hadn't really researched them, and thought it was just about prostitutes and the like. Part of it was because I was lying about my name, sex etc. to get the job, so would have been incredibly easy to dismiss (especially as I'd provided a copy of someone elses passport!).

Some of it was also just down to the personal trajectory I was on when I did it - either it was the initial period where I just found it amusing and so didn't really see it as something I needed protection in, or after that was really hating it and was depressed by the whole thing, and not wanting to do anymore to do with it than I had to.

I also never intended it to be a long term thing - it was just something I was doing for a while to sort out some money problems - which is probably one of the major hurdles in organising sex workers, as very few people see it as what they're going to do long term, and so are less likely to stick their head above the parapet.

But in retrospect, it was a really stupid decision - Even just on a personal level and how I felt about the job and myself, it would have been a lot nicer if I could have felt I was organising to make conditions better and making an improvement - and I may well have stuck at it longer if I'd done it. Although whether that in itself is a good thing is debateable - especially as I was hardly forced into doing it as a career due to the circumstances I found myself in.

Do you think the organising work by the GMB has potential?

Definitely, yes. The very specific nature of the work has several effects in this regard. First of all, is the obvious fact that these are people who really need protection. they are doing exceptionally demeaning work, with poor conditions and pay, for some of the worst employers you're ever be likely to meet. Clichés about Victorian Mill owners come to mind. Added to this is that, as mentioned before, it is usually exceptionally vulnerable people working in these sectors - so certainly, there is a real need for organisation.

However, on a more downbeat side, there are many real problems in terms of organisation, ranging from the dubious legal nature of much sex work (making claiming legal protection harder), the stigma attached to it as well as the violence and drug abuse that is often comes with the territory with other kinds of sex work such as prostitution. There's also the big issue that for many workers in the industry their immediate aim is to get out of what they're doing, rather than improving their conditions; this to a much larger degree than almost any other profession. Despite this, the recent organising we've seen has shown that it definitely is possible - and also that it can be worthwhile and successful. My experience was that the people doing it, despite putting on a brave face, knew how they were being treated and how badly they were being ripped off. Hopefully, recent organising moves aren't just an anomaly, and represent a real move towards an attempt for some of the worst off workers in modern society to take some control over their lives.

What possibilities do you see for self-management in sex-texting and chatlines?

This is a hard one. Whilst I was doing this, it was something we actually discussed - there are many places where you can buy into a service where if you provide the advertising and staff you get the full software and service to send out the texts and recieve money for it - getting almost a pound per text and being able to work the hours you chose - so it felt a real probability. However, it soon became apparent that there were several real flaws in this. Firstly, you had to have a significant cash outlay to be able to purchase the service, buy texts to send in bulk, buy advertising and so on. There is the need to learn an entirely new skill set, as well as having to spend time sorting out advertising, doing admin tasks, working out rotas and the like. There was also the major problem that the service needed to be staffed full time - it simply wouldn't succeed if people were texting in, and not getting replies. Without having the fear of losing a job, it's quite hard to get someone to want to self-manage themself to sit next to a computer at 3am on a Saturday night incase someone wants you to get them off via text message! It also raised all of the same problems that arise with any form of workers control under capitalism - that it is just self management of our own exploitation. In capitalism, if you were going to make the service a success, you really had to adopt capitalist models of efficency - such as cutting costs, increasing advertising, making people work when they didn't have to and having to ensure people kept their messages up to a required standard. And once you have this, the whole idea of self-organisation is just gone, and it'd become nothing better than the Co-op, but with dirty text messages.

And that's where the real crunch comes. Nowhere, but the most obscene parodies of syndicalism would want autonomous collectives of self-organising sex texters in any socialist society - it's as absurd as having a call centre run under workers control. In practise, it'd be little-to-no better than a prostitute who works without a pimp - better than working under the boss, but still far worse than most capitalist jobs. Not just is it socially unproductive and useless work, which (in my opinion, anyway) is inherently demeaning, but also it is entirely symptomatic of alienation under capital. I'd like to hope that in any society based around self-organisation, there wouldn't be the need for people to pay vast sums so that someone could sit at a computer and send them messages about how much they loved to feel their big cock inside of her. Call me naive, but I just don't see it happening, and I don't see many people wanting to do it - and anyone who did, probably wouldn't be doing it as a job! Real self-organisation in this sense, would be the ability to liberate oneself from having to do this sort of work - and I think this is the case for most of the sex industry.

Still, despite all this, in the society we live in today, if people really were stuck and not able to do anything else, but were in a position to run it under their own control, then it'd almost certainly be an improvement. There'd certainly be many, many problems, but if for no other reason than there wouldn't be some scumbag at the top leeching off a huge slice of the profits. I don't think it's absolutely absurd to think that some people working in the industry might well get pissed off and decide to do it for themselves. I really don't think it's going to be a major part in how struggle within the industry is going to develop, and if I'm honest I think the chances are that more likely than not, it'd probably 'fail' as an enterprise and way of making a living for those involved - or just soon revert to a standard capitalist model, but with those who'd previously worked on it as a new set of managers. If anything, it'll just play a minor, periphery role within the class struggle within the sex industry. So really, while I think it could happen, I don't really think it's the arena where self-organisation and workers control is most suited - we should work towards eliminating the exploitation and root causes of it, rather than trying to manage it ourselves; if people were ever to be in a position to be able to manage it in any significant way, then I think they'd have power to do a lot better than that.

Interview conducted by libcom.org news, January 2006

See also our coverage of the GMB sex worker unfair dismissal victory, and our New Year tube strike interview with an RMT member

libcom.org news additional note - this article has received a large number of comments. Many of them, purporting to be from different people, are supportive of box-69 and critical of this piece and its author but they have all come from one IP address, and so one computer. If we were cynical we might suggest this computer was being used by someone with a vested interest in box-69...

Posted By

Steven.
Jan 26 2006 09:30

Share

Attached files

Comments

the button
Jan 3 2008 13:46

admin - spam deleted

Might I suggest PMing Jack?

Tacks
Jan 3 2008 16:07

epic

Pressplay
Jan 10 2008 04:37

interesting

Riot_Queer
Jun 8 2009 07:22

How bout an interview with other workers in the industry...like ones who actually work as escorts or streetwalkers?

Still this is good.

trina
Apr 2 2010 01:32

i wanna be part of that

Jenre
Apr 2 2010 10:56

really interesting read

jaleo
May 3 2010 22:04

Full translation in german on www.chefduzen.ch!!

http://www.chefduzen.ch/viewtopic.php?f=25&t=186&sid=3f490d763cb5d0a2c55492e96075ecfd

Quote:
Der interviewte heisst Jack.
Er arbeitete im 2005 für eine Sex-Text Firma in England.

Für was für eine Firma hast du gearbeitet? Wie lange?

Die Firma für die ich gearbeitete habe lief unter dem ebenso ansprechenden wie raffinierten Namen ‚Box-69'. Die Firma machte „Sex-Texting“ - im Grunde schrieben dir Leute sexuelle Messages (welche du auf einem Computer, in einem Chatroom-ähnlichen Interface, empfingst), und du musstest antworten – die Mitteilungen gingen direkt auf ihre Mobiltelefone. Natürlich waren hatten diese Messages, von wenigen Ausnahmefällen abgesehen, einen extrem sexuellen Charakter. Die Firma bekam die meisten ihrer Kunden durch ein tägliches Inserat im Daily Sport, aber handelte unter verschiedenen Namen - wie zum Beispiel 'Local Girls 4 U'. Mir fehlte das Durchhaltevermögen und ich blieb nur für etwa 3 Monate Vollzeit dort, bevor es mir ernsthafte Probleme machte und ich es aufgeben musste.

Wie und wieso hast du diesen Job gewählt?

Ich wählte ihn vor allem weil ich das Geld brauchte! Ich war ziemlich deprimiert und einige Monate arbeitslos gewesen, als mir ein Freund davon erzählte. Logisch, am Anfang tönte es lächerlich – ich sollte zuhause sitzen, vorgeben ich sei ein Mädchen und Typen beim wichsen animieren. Und das ganze für (wie ich das sah) für gar nicht soo schlechte Bezahlung. So suchte ich nach einigen Firmen im Internet, füllte einen „Test“ aus (hauptsächlich in einer 'sexy' Art und Weise auf ein paar vorgegebenen Fragen antworten), und bekam den Job. Wahrscheinlich vielmehr aufgrund meiner Fähigkeit, schnell und korrekt zu tippen, als dass ich irgendwie besonders sexy gewesen wäre! Ich schickte einen Scan des Passes eines (weiblichen) Freundes, um zu 'beweisen', dass ich über 18 war – Ich dachte ich musste vorgeben, weiblich zu sein, aber im wenn ich jetzt zurück schaue, bezweifle ich sehr, dass sie das interessierte. Als ich den Test geschrieben habe wartete ich eine Woche auf ihre Antwort und schon war ich dabei!

Was war der eigentliche Inhalt des Jobs?

Die Arbeit ging so: Du hattest eine Anzahl Kunden (normalerweise 4-6) gleichzeitig am Schirm. Für jedes SMS das sie dir schickten, konntest du ihnen mit bis zu drei antworten. Ich bekam um die 10 Pence für jeden Text den ich schickte – dem Kunden für jedes £1.50 berechnet (der Telefonanbieter nahm etwa einen Drittel davon, der Rest ging an den Arbeitgeber). Wie es ging, hing davon ab, wie oft der Kunde dir geschrieben hatte. Wenn du einen 'neuen' Kunden dran hattest, war es ziemlich einfach – du kreierst eine Persönlichkeit, brauchtest etwa 3 Texte, um dich vorzustellen und dich sexy erscheinen zu lassen und im Grunde deinen Charakter zu erschaffen. Dann flirtest du für ein paar mehr und schon (in fast allen Fällen) bist du am sex-texten. Ein paar Leute wollten einfach nur 'chatten' – doch das war nur eine sehr kleine Minderheit. Du musstest dir Notizen zu deinem Charakter machen, so dass du es später nicht durcheinander bringst und der Kunde merkt, dass du nicht real bist – die meisten Kunden hatten den Eindruck du wärst eine reale Person, die so versucht an Dates zu kommen, und hatten keine Ahnung davon, dass du ein Angestellter warst. Allerdings kam das auch manchmal vor, dass sie dich deswegen verdächtigten, oder meinten, du seiest eine Maschine und dann musstest du – immer noch bezahlt dafür! – ihnen Texte schreiben, um sie vom Gegenteil zu berzeugen.

Es war allerdings viel schwieriger, wenn nicht ein ‚neuer’ Kunde dran war. Wir gaben nicht nur vor, wir wären andere 'reale' Mädchen, sondern es kam auch häufig vor, dass jemand wieder schrieb und mit einem Mächen sprechen wollte, mit dem er schon zuvor gesprochen hatte. Und häufig war die Person, die als dieses Mädchen gearbeitete hatte, zu dem Zeitpunkt nicht da, und so musstest du so tun, als wärst du diese Person. Tatsächlich war die Zuteilung von Kunden fast völlig zufällig, so war die Mehrheit Kunden, mit denen du ein Gespräch von jemandem anderes weiter machst und so tust, als wärst du sie. Das war sehr viel harter, denn du musstest viel Zeit mit dem checken und updaten von Notizen verbringen. Das war unbezahlt und konnte mit Kunden, die lange, lange Geschichte hatten, sehr heikel sein. Am Anfang war es leicht, und gab ein bisschen was zu Lachen – auch als lustiges Gesprächsthema mit meinen Freunden, aber so blieb es nicht sehr lange...

Wie wurdest du für die Arbeit bezahlt?

Ich wurde mit einem Akkordlohn von 10p pro Text bezahlt. Zuerst tönte das fantastisch, vor allem, weil ich sie (durchnschnittlich 140 Zeichen) mit einer Tastatur schreiben konnte. Ich rechnete, ich könnte druchschnittlich 3-4 Texte pro Minute machen – was mehr als 20 Kröten pro Stunde bedeutete hätte. Bezahlt wurde entweder über Paypal oder direkte Banküberweisung, und ich hatte nie Probleme mit Zahlungsunregelmässigkeiten.

Die Probleme waren allerdings vielzählig. Erstens, das checken und updaten von Notizen und auch das Einholen von Informationen, die auf den Kunden zugeschnitten waren (um sie interessiert zu halten, musstest du vorgeben, lokal zu sein, also musstest du Zeug machen wie Infos über lokale Pubs anschauen ect., wenn ich gefragt wurde, wo ich gerne hingehe), das passierte aber eher fast nie, da ich nicht ständig den 'bezahlten' Teil des Jobs machte. Dazu wurde ich verlangsamt durch die (natürliche) Unfähigkeit, in meinem vollen Tempo 6 Stunden am Stück zu tippen (ich musste feste Schichten arbeiten), und auch ständig über neue Ideen nachzudenken. Es gibt halt nur so und so viele Wörter für einen Schwanz, oder so und so viele Arten, wie du von hinten genommen werden kannst, bevor du dich zu wiederholen beginnst!

Und um ehrlich zu sein: Aus diesem Grund wurde es nur noch sehr, sehr langweilig und ich konnte es nicht mehr ständig in meinem vollen Tempo machen und meine Geschwindigkeit liess nach.

Es gab auch all die bekanten Probleme mit dem Akkordlohn, so wie das Fehlen eines gesicherten Einkommens und das Nichtbezahlt-Sein für alle Arten von Unterbrechung. Ich war zum Beispiel nicht bezahlt, wenn ich auf die Toilette musste. Schliesslich, mit all dem eingerechnet, machte ich nur £3-4 die Stunde im Durchschnitt und vielleicht £6 die Stunde wenn ich stark ausgelastet war. An schlechten Tagen, an denen es nicht viele Kunden gab, machte ich sogar weniger £2 die Stunde.

Du erwähntest, dass Dinge falsch liefen. Gab es da noch was anderes ausser dem Geld und der Langeweile?

Nun, um es geradeaus zu sagen, es begann wirklich mich herunterzuziehen. Zuerst war es was Neues und ich lachte über das Konzept, dass es mich niemals 'kriegen' würde, oder dass ich es niemals als etwas anderes ansehen würde als dass ein paar traurige alte Säcke ihr Geld verschwenden würden – aber tatsächlich wurde es sehr schnell entmenschlichend.

Einige der Kunden, die ich bekam waren (wahrscheinlich) richtig kranke Bastarde. Zwei Beispiele, die mir besonders in Erinnerung blieben, waren erstens ein Typ, der mich dazu brachte, in Textform so zu tun, als würde er in meinen Mund scheissen und pissen und es danach 'mit (seinem) langen harten Schwanz hinunterdrücken würde', and der Trucker, der mich in seine Kabine nehmen und mich mit seinem Schalthebel ficken wollte. Erst dachte ich, das sei ein Euphemismus, aber dann fügte er an, dass ich seinen Penis lecken sollte, während ich das tat. Und logischerweise – denn darum geht es ja – musste ich so tun als würde ich all das geniessen. Es ist wirklich komisch, denn es ist schwierig zu beschreiben und auszudrücken, wieso es so falsch war. Ich bin sicher für viele Leute tönt es nur lustig, und auf einer bewussten Ebene war es das auch für mich. Aber zur selben Zeit machte es mich innerlich völlig kaputt und begann mich wirklich zu deprimieren.

Ich glaube das ist nicht sehr überraschend. – Ich verbrachte 6 Stunden am Tag am so tun, als wäre ich eine wertlose Fantasie, die nichts lieber hat als erniedrigt zu werden und es zu geniessen. Ich hatte keine Möglichkeit, nicht mitzumachen (kaum jemand, der rassistisch war oder etwas wie Vergewaltigung wollte, konnte abgehängt werden) oder ich würde den Job verlieren, den ich zu der Zeit dringend nötig hatte.

Es gab auch einen grossen Druck, ständig zu performen, um Kunden interessiert zu halten (das System merkte, wenn du Kunden von dem Service verlorst) und immer mehr und mehr zu schreiben – was eben seine eigenen Probleme hatte, da ich wusste, dass Leute riesige Summen Geld für den Service ausgeben und es für etwas halten, das es nicht ist. Am Schluss konnte ich es einfach nicht mehr machen, nachdem ich eine Warnungs-Email bekommen hatte, dass meine Leistung nachlasse und ich mich gewaltig verbessern müsse. Ich brauchte dringend das Geld, aber ich brachte es einfach nicht mehr auf die Reihe.

Arbeitetest du von zu Hause aus oder in einem Büro? Wenn von zu Hause aus – wie war deine Kommunikation mit anderen ArbeiterInnen oder euren Chefs?

Ich arbeitete von zu Hause aus – aus meinem Schlafzimmer nämlich! Alle Kommunikation sowohl mich Chefs als auch mit MitarbeiterInnen war elektronisch – entweder über Email, MSN Messenger (wo wir eingeloggt sein musste, wenn wir arbeiteten) oder die internen Messageboards des Systems, die natürlich stark überwacht wurden. Sie hatten auch meine Handynummer (die bei der Anmeldung verlangt wurde), sie wurde aber nie benutzt. Es wurde ein Sinn für Konkurrenzkampf gefördert (mit Preisen für die erfolgreichsten Texter) und auch wenn es ein wenig Sinn für Gemeinschaft gab, hatte ich nur wenig Kontakt mit meinen Mitarbeitern. Das war so aufgrund der Mischung, dass wir nur digital kommunizieren konnten, die Messages überwacht wurden und (für mich) die Tatsache, dass ich vorgab, ein Mädchen zu sein.

Wie viel Kontrolle hattest du über die Arbeit hinsichtlich der Zeiten, Arbeitstempo ect.?

Über das Arbeitstempo hatte ich ziemlich viel Kontrolle, und zwar vor allem weil ich ein schneller Tipper war und kaum Probleme hatte, zu langsam zu werden. Ich weis dass viele Leute viel langsamer waren als ich und ich habe nie was gehört, das jemand dafür Probleme gekriegt hätte – da es Akkordlohn war, war es der Firma nicht allzu wichtig, und sie konnten einfach mehr Leute online bringen, wenn sie die Kunden nicht genug schnell bedienten.

Die Arbeitszeiten waren allerdings ein weiteres Problem. Ich musste (mindestens) 4-Stunden-Schichten machen, angefangen um 6.30 morgens – Ich konnte viel länger arbeiten als das, wenn ich wollte, aber eine Bedingung, dass ich den Job bekam, war dass ich als Minimum 6.30-11-Uhr Schichten machte, 6 Tage die Woche. Das war so, um sicher zu stellen, dass immer ein 'Texter' eingeloggt war, wann immer ein Kunde den Service nutzen wollte. Verglichen mit den meisten Jobs hatte ich ziemlich viel Kontrolle über die Arbeitszeiten, und die meisten Texter hatten keine festen Zeiten wie ich – aber diese Zeiten trugen definitif zum Problem bei.

Wie waren so deine Interaktionen mit den Kunden?

Es wankte zwischen Mitleid, Abscheu, Schuldgefühlen und Humor. Manchmal war es nur lustig, daran zu denken dass irgend so ein alter Perversling 1.50 pro SMS zahlte (und denk daran, ich konnte ihnen 3 schicken für jedes, dass sie mir schickten – 'Text Sex' bedeutete 3 in Folge fast jedes mal, wenn sie mir eines schickten), während ein deprimierter Typ Anfang 20 in seinem dreckigen Schlafzimmer sass und sich ein Einkommen verdiente. Manchmal verwandelte sich das zu Mitleid, teilweise weil sie dafür so viel Geld ausgaben (und für einige von ihnen war es VIEL) im Glauben es wäre ein Mädchen, das sie wirklich gerne hätte – genau da kam das Mitleid auf. Es gab häufig richtig traurige Geschichten von Typen, die alleine arbeiten und keine Frauen treffen konnten oder auf einer Ölplattform gefangen waren. Mit so jemandem senkte ich aus Mitleid meine Rate, weil ich nicht fühlen wollte dass ich ihr ganzes Einkommen aufsauge. Fast jeder versuchte, deine normale Nummer zu kriegen, damit sie nicht mehr soviel für den Sevice zahlen mussten, was zu einem Mühsamen Katz-und-Maus-Spiel darum führte, warum ich die Nummer nicht herausgeben könne (das System blockt sie, ich vertraue dir noch nicht genug, ich habe in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht etc. etc.) oder bekam ihre Nummern, während ich sie immer noch interessiert und im Prozess verwickelt halten und weiter schreiben.

Aber um ehrlich zu sein: Alle Gefühle von Schuld und Mitleid lösten sich normalerweise in den Gedanken auf, dass sie erbärmlich waren und ich nur Verachtung für sie übrig hatte, denn wenn es zur Sache ging, waren die Leute die diesen Service beanspruchten fast immer widerliche sexistische Arschlöcher. Die gezeigte Einstellung gegenüber Frauen war abscheulich, und sie versuchten ihre Verachtung von Frauen in keinster Weise zu verstecken. Dies machte die Sache manchmal tatsächlich einfacher, wenn ich mir ins Fäustchen lachen konnte, dass ich grosse Mengen an Geld aus diesen Drecksäcken herausziehen konnte – wahrscheinlich nicht die fortschrittlichste Einstellung, aber ich denke jeder, der den widerlicher Scheiss, den einige von sich geben, mal erlebt, würde ähnlich fühlen.

Wer waren deine MitarbeiterInnen?

Fast alle waren alleinerziehende Mütter, die etwas brauchten was sie von zuhause machen konnten, während sie zu den Kindern schauten. Das bedeutete natürlich, dass sie nicht in einer Position waren, um sich über irgendwelche Probeme mit den Arbeitsbedingungen zu beklagen, wenn sie den Job unbedingt brauchten. Es gab auch ein paar Studenten, aber viel weniger als ich erwartet hatte – die meisten machten das als Vollzeitstelle.

Da ich aber nur immer über MSN oder über die Messageboard mit ihnen sprach, könnte es natürlich auch sein, dass in der Realität die Hälfte von ihnen wirklich perverse alte Kerle waren! So gerne ich das selbst glauben würde, kann es mich nicht wirklich überzeugen – es waren beinahe alle richtig verletzliche Leute, die stark ausgebeutet waren

Du sagtest, deine Kommunikation mit MitarbeiterInen war überwacht – waren die SMS selbst auch überwacht?

Ja, jedes einzelne. Nicht jedes wurde gelesen – sie lasen eine zufällige Auswahl, um zu schauen ob dein Zeug auf dem neuesten Stand war, und ob du genug Wörter pro Text hattest. etc. Aber hauptsächlich schauten sie nach, wenn Kunden sich vom Service trennten. Wenn das wegen dir passierte, weil du nicht gut darin warst, einen Fehler gemacht hast (z.B. die Notizen nicht sorgfältig genug gelesen hast) oder es durchschimmerte, dass du gar kein 'echtes Mädchen' warst, dann bekamst du eine Menge Ärger und konntest den Job verlieren.

Beschwerten sich Kunden manchmal über den Service?

Soviel ich weis nicht – ein paar drohten damit, aber sowas kam nie zurück zu mir oder zu jemandem, mit dem ich geredet habe. Die ganze Firma war so gerissen augebaut, dass es wohl ziemlich schwer gewesen wäre so was überhaupt zu machen. Und es war total legal, solange gewisse Richtlinien eingehalten wurden. Die Anzeigen mussten auf eine bestimmten Weise formuliert sein, und sie mussten pro ausgegebene £20 eine Kostenwarnungs-Nachricht rausschicken, und das wars auch schon.

Was gab es für Möglichkeiten, das System zu umgehen – sagen wir mal, Standartantworten an die Kunden rauszuschicken?

Fast keine. Für einfaches Zeug kamst du damit durch – zum Beispiel hatte ich ein paar standartmässige Kennenlern-Mitteilungen von zwei Texten, die ich mit copy and paste an neue Leute schickte, aber der springende Punkt war, dass der Service interaktiv war und du musstest dich ihren Antworten anpassen. Wenn du nur copy-und-paste machtest wurden die Leute ziemlich schnell misstrauisch und begannen dich zu verdächtigen dass du eine Machine seist – was dich logischerweise schnell in grosse Schwierigkeiten brachte, und ich weis dass Leute dafür gefeuert wurden. Ich wurde verwarnt, nur weil ich mein Standart-Intro benutzt habe. Sie kannten auch andere Tricks, wie beispielsweise eine Menge xxx am Ende der Nachricht zu setzen, um die verbleibenden Zeichen aufzubrauchen. Ich versuchte ein paar solche Dinge, aber entweder funktionierten sie nicht wirklich und waren inneffizient, oder sie wurden schnell entdeckt.

Gab es irgendwelche Möglichkeiten für gemeinsame Kämpfe?

Ich bin sicher das es Möglichkeiten gibt, aber ich traf nie irgendwas in der Art an – das System war perfekt um sowas zu vermeiden. Es gab keinen persönlichen Kontakt von Angesicht zu Angesicht unter den ArbeiterInnen, es war ganz bewusst aufgebaut um Konkurrenz zu fördern, die Kommunikation war stark überwacht, es gab eine grosse Fluktuation in der Belegschaft (auch wenn viele in der Branche blieben – ich war einer der wenigen, die es nicht auch für andere Fimen getan habe) und die meisten aus dem Personal waren sehr verletzbar und fühlten, dass sie den Job nicht riskieren dürfen. Und infolge des Charakters der Arbeit war jedes Konzept von Arbeiterrechten völlig unbekannt, und jeder Vorstoss in diese Richtung hätte nur zur sofortigen Entlassung geführt. Ich bin sicher dass Zeug passieren könnte – aber es wäre wahnsinning schwierig, und ich denke die meisten Leute würden eher einfach aufhören als versuchen, sich zu organisieren.

Weisst du, wie lange deine MitarbeterInnen für diese Firma schon gearbeitet hatten?

Die Firma war weniger als ein Jahr alt, und nur sehr wenige ArbeiterInnen waren schon seit dem Start oder beinahe seit dem Start dort – aber viele haben sonst wo gearbeitet in der Vergangenheit, und einige machten ähnliches, wie Telefonsex, schon seit Jahren. Ich erinnere mich an eine Frau, die einen Mix aus Telefonsex und Text-Sex schon für über zehn Jahre machte.

Hast du von der International Union of Sex Workers gehört, während du den Job hattest? Hast du die Fusion der GMB und ihre Versuche, SexarbeiterInnen zu organisieren, mitbekommen?

Ich hab von beidem gehört, aber um ehrlich zu sein fühlte ich einfach nicht, dass das etwas 'für mich' wäre. Das war hauptsächlich deshalb, weil ich mich nicht wirklich darüber informiert hatte und dachte, es wäre nur für Prostituierte und so. Zum Anderen war es auch, weil ich ja lügte was meinen Namen, mein Geschlecht usw. angeht, um den Job zu bekommen, also wäre es extrem einfach gewesen, mich zu entlassen (vor allem, weil ich eine Kopie eines Passes von jemandem anderes eingereicht hatte!).

Es hängt aber auch mit meiner persönlichen Wahrnehmung zusammen als ich das machte – in der Anfangszeit fand ich es einfach unterhaltsam und sah es nicht als etwas an, in dem ich Schutz brauchte. Danach begann ich es wirklich zu hassen und war stark deprimiert von der ganzen Sache, und wollte nicht noch mehr damit zu tun haben als ich gerade musste.

Ich sah es auch nie als langfristige Sache an – es war nur etwas, was ich für eine Weile machte, um Geldprobleme zu lösen. Dies ist wahrscheinlich eine der grossten Hürden in der Organisierung von SexarbeiterInnen, dass nur wenige Leute es als etwas betrachten, das sie eine lange Zeit vorhaben, also neigen sie auch weniger dazu, sich aus der Deckung zu wagen.

Aber wenn ich zurückschaue war es eine wirklich dumme Entscheidung. Sogar auf einem persönlichen Level und was ich über den Job und mich fühlte, wäre es viel besser gewesen, wenn ich gemerkt hätte, dass ich was organisiere um die Bedingungen zu verbessern und was rauszuholen. Vielleicht wäre ich so auch länger geblieben. Ob das allerdings eine Sache ist, die man überhaupt tun sollte, ist natürlich die andere Frage – vor allem weil ich mehr oder weniger gezwungen war, sowas zu machen aufgrund der Situation, in der ich steckte.

Denkst du die Organisierungs-Arbeit der GMB hat Potential?

Definitiv, ja. Der sehr spezielle Charakter der Arbeit hat einige Effekte in dieser Hinsicht. Zuerst einmal gibt es die offensichtliche Tatsache, dass das Leute sind, die Schutz brauchen. Sie machen ausserordentlich erniedrigende Arbeit, unter schlechten Bedingungen und mit einem schlechten Lohn – für einige der schlimmsten Arbeitgeber, die du wohl überhaupt je antriffst. Da kommen mir Klischees über die Victorian Mill-Besitzer in den Kopf. Zudem - wie ich schon vorher gesagt habe – sind es extrem verletzliche Leute, die in diesem Sektor arbeiten, also gibt es sicher ein grosses Bedürfnis nach Organisierung.

Allerdings, aus einer pessimistischeren Perspektive gesehen, gibt es viele schwere Probleme bezüglich Organisierung – vom dubiosen legalen Status eines Grossteils der Sexarbeit (der die Forderung nach legalem Schutz erschwert), über die ihr anhaftende gesellschafliche Stigmatisierung bis zu Gewalt und Drogenmissbrauch, die häufig im Fährwasser mit anderen Arten von Sexarbeit wie Prostitution mitschwimmen. Dann gibt es auch das grosse Thema, das viele ArbeiterInnen in dieser Branche versuchen, davon wegzukommen – eher als ihre Bedingungen zu verbessern. Und das zu einem viel höheren Grad als bei fast jedem anderen Beruf. Trotzdem: die Organisierung, die wir in letzter Zeit gesehen haben, hat gezeigt dass es definitiv möglich ist – und dass es erfolgreich sein und sich lohnen kann. Meine Erfahrung war, dass die Leute, die das machen – auch wenn sie ein tapferes Gesicht aufsetzten – wussten, wie sie behandelt und wie schlimm sie beschissen werden. Hoffentlich sind die jüngsten Organisierungsbemühungen nicht nur eine Ausnahmeerscheinung, sondern bedeuten einen realen Schritt und ein Versuchs einiger der am schlechtesten gestellten ArbeiterInnen der modernen Gesellschaft, ein bisschen Kontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen.

Welche Möglichkeiten siehst du für Selbstverwaltung im Sex-Texten und -Chats?

Schwierige Frage. Während ich das machte, war das wirklich was, was wir diskutiert haben – es gibt viele Orte, wo du dich in einen Service einkaufen kannst. Wenn du die Werbung und das Personal zur Verfügung stellen kannst, bekommst du die ganze Software und den Service um die Texte rauszusenden und das Geld einzukassieren – und fast ein ganzes Pfund zu erhalten, während du die Arbeitszeiten selbst bestimmen kannst. Es fühlte sich wie eine reale Möglichkeit an. Allerdings wurde es schnell klar, dass es ein paar ernste Schwachstellen in diesem Plan gab. Erstens hättest wäre ein grosser finanziellen Aufwand nötig um den Service anzuschaffen, um massenhaft Texte zu versenden, für Werbung uns so weiter. Man müsste ein paar komplett neue Dinge lernen, Zeit mit dem Regeln der Werbung verbringen, Verwaltungskram, Dienstpläne erstellen und ähnliches. Dann gibt es das Hauptproblem, dass der Service 24 Stunden Personal bräuchte – es würde schlicht nicht klappen, wenn Leute SMS rein schickten und keine Antwort erhalten würden. Ohne Druck, den Job zu verlieren, wäre es ziemlich schwierig jemanden dazu zu bringen, sich Samstags um 3 Uhr Nachts an einen Computer zu klemmen wenn jemand sich mit deiner Hilfe via SMS einen runter holen will! Es würden auch all die bekannten Probleme mit Selbstverwaltung im Kapitalismus auftauchen – dass es nur die Selbstverwaltung deiner eigenen Ausbeutung ist. Wenn du den Service wirklich zum Erfolg bringen willst, dann müsstest du kapitalistische Modelle zur Effizienzsteigerung anwenden – wie Kostensenkung, mehr Werbung, Leute zu mehr Arbeit antreiben und Sicherstellen, dass sie ihre Messages auf den geforderten Standart bringen. Und wenn du das mal hast, dann ist die ganze Idee der Selbstorganisation verloren, und es würde nichts besseres sein als eine Genossenschaft, nur mit dreckigen Sex-Messages.

Und da kommt der grosse Knoten. Niemand, nicht einmal die obszönsten Parodien von Syndikalismus, würden in einer sozialistischen Gesellschaft autonome Kolektive von selbstorganisierten Sex-Textern wollen – es ist genauso absurd, wie ein Call-Center selbst zu verwalten. In der Praxis wäre es nichts anderes als eine Prostituierte ohne Zuhälter – besser als unter einem Chef zu arbeiten, aber immer noch viel schlechter als die meisten kapitalistischen Jobs. Es ist nicht nur sozial unproduktive und nutzlose Arbeit, die (meines Erachtens) an sich schon erniedrigend ist, sondern sie ist auch völlig charakteristisch für die Entfremdung unter dem Kapital. Ich möchte hoffen, dass es in irgend einer Gesellschaft, die auf Selbstorganisation aufgebaut ist, kein Bedürfnis für Leute geben wird, grosse Summen auszugeben damit jemand an einem Computer sitzt und ihnen Mitteilungen schickt, wie sehr sie es lieben, ihren grossen Schwanz in sich zu spüren. Nenn mich naiv, aber ich sehe nicht dass so etwas passiert und ich sehe auch wenig Leute, die so was tun wollen – und wenn, dann wohl kaum als Job! Richtige Selbstorganisation wäre die Fähigkeit, sich davon zu befreien, dass man solche Arbeit machen muss – und ich denke das gilt für fast die ganze Sexindustrie.

Dennoch, dem allem zum Trotz: in der Gesellschaft in der wir heutzutage leben, wenn Leute wirklich aufgeschmissen wären und nichts anderes machen könnten, aber in einer Postition wären um es unter ihrer Kontrolle zu machen, dann würde es ziemlich sicher eine Verbesserung bedeuten. Es gäbe sicher viele, viele Probleme, aber zumindest gäbe es dort keinen Drecksack an der Spitze, der sich einen grossen Teil der Profite krallt. Ich denke nicht dass es völlig absurd ist, zu denken dass ein paar Leute aus der Branche genug angepisst eines Tages beschliessen, es für sich selbst zu machen. Ich denke nicht, dass es einen grossen Anteil daran hat, wie sich der Konflikt in der Branche entwickeln könnte, und um ehrlich zu sein denke ich dass die Chancen sie eher bei null stehen – es würde als Firma und als Art, sich ein Einkommen zu verdienen, wahrscheinlich scheitern - oder schon bald zu einem normalen kapitalistischen Modell zurückkehren, nur mit denen, die vorher dort arbeiteten jetzt als Manager. Wenn überhaupt, dann würde es im Klassenkampf in der Sexindustrie nur eine kleine Rolle am Rand spielen. Also kurz: Wenn es passieren würde, dann denke ich nicht dass das die Arena ist, wo Selbstorganisation und Selbstverwaltung sich am besten verwurzeln kann – wir sollten dahingehen arbeiten, dass wir die Ausbeutung und ihre Ursachen beseitigen, statt dass wir versuchen, sie selbst zu verwalten; wenn aber Leute je in einer Position wären um in irgendeiner Weise selbst zu handhaben, dann denke ich, haben sie auch die Macht um es viel besser zu machen.